Blokzijl

Die Geschichte von Blokzijl führt zurück in das 15. Jahrhundert. Damals schon sprach man über „Blokcksyl“. Der heutige Name stammt aus den Jahr 1581, als während des 80jährigen Krieges die Schleuse verstärkt wurde und in den darauf folgenden Jahren eine Festung entstand. Im Jahr 1672 bekam Blokzijl Stadtrechte. Einige Zeit danach folgten Katastrophenjahre, wobei der Hafen versandete, Hungersnöte herrschten, Überschwemmungen kamen und Krankheiten, wie die Pest ausbrachen. Während des Goldenen Jahrhunderts erlebte Blokzijl die Wohlfahrt. Die beschützte Hafenschleuse wurde rund 1560 angelegt. Dort ist vom ehemaligen Reichtum noch heute viel an den monumentalen Gebäuden mit ihren schönen Hals-, Glockenund Treppengiebeln zu sehen. Gegenwärtig ist Blokzijl ein kleines behagliches Hafenstädtchen. Anziehungspunkte sind die gemütlichen Terrassen und kleinen Läden, die Kirche aus dem 17, Jahrhundert, Restaurant Kaatje bei der Schleuse und das Museum ‘Het Gildehuis’.

luchtfoto-blokzijl